Jump to Navigation

Altes Notebook, upgraden oder lieber nicht?

Meine Freundin hat ein Sony Vaio VGN-C2S/P Notebook von 2007 und es wird langsam alt und langsam. Ihre Frage daher, ob man es upgraden oder lieber ein neues kaufen sollte Nun ja, der Vaio ist vier Jahre alt, hat ein Intel Core 2 Duo 1,6 GHz Dual-Core Prozessor, 2GB Arbeitsspeicher, 80 GB Festplatte und nur 2 USB Ports. Man bekommt ein ähnliches Notebook für €300 nun, aber für einen spürbaren Performancesprung würde man schon ein Core i3-2 oder i5-2 Prozesser mit 4 GB Speicher und 500GB Festplatte, was mindestens €500 kosten wird. Das ist nicht sonderlich wirtschaftlich, da der Vaio noch einwandfrei funktioniert, deshalb entschied ich mich für ein Upgrade. Eine Kondition gibt es aber wie bei ihrem Samsung Galaxy S, die Modifikation sollte unsichtbar sein.

Die folgenden Probleme gilt es zu lösen:

  • Das Vaio soll schneller sein als aktuelle €500 Notebooks
  • Mehr USB Ports (sie hat eine kabellose Maus und Tastatur, die ihre beiden USB Ports besetzen. Damit kann sie keine weiteren USB Geräte anschließen)
  • 3G HSPA Internet um überall surfen zu können.
  • So günstig wie möglich

Fangen wir mit dem ersten Problem an: Ein Computer ist nur so schnell wie sein langsamster Bauteil, bei einem Notebooks ist es die Festplatte. Eine 2,5″ Festplatte ist unglaublich langsam und muss durch eine SSD ersetzt werden. Da SSDs unglaublich teuer sind, werden Daten wie Fotos und Videos weiterhin auf einer normalen Festplatte gelagert. Es müssen also nun zwei Festplatten verbaut werden, glücklicherweise verwendet Sony ein Standard-Slim-IDE-DVD-Laufwerk, sodass es einfach durch ein Universal-SATA-zu-IDE-Gehäuse ersetzt werden kann. Eine 96GB Kingston V+ 100 SSD als Systemplatte und die 320GB aus ihrer externen Festplatte als Datenfestplatte bringen etwa 400GB, was ausreichen sollte. Als nächstes hab ich ihren Arbeitsspeicher mit dem aus meinem kaputten Toshiba Notebook ausgetauscht, sodass nun 4GB in ihrem Vaio stecken. Ebenfalls habe ich die WiFi-Karten ausgestauscht, sodass sie nun WiFi-N hat. Damit sollte die Performance deutlich gesteigert werden.

Die nächsten zwei Probleme können relativ “einfach” mit einem internen USB-Hub gelöst werden. So dachte ich zumindest, bis ich versuchte den Hub zu verbauen. Die meisten Guides im Internet zeigen nur den Einbau durch ersetzen eines vorhandenen USB-Ports. Das darf bei mir nicht passieren, also brauche ich eine andere Methode. Ich fand in einem Internetforum eine Anleitung die USB-Datenleitung aus einem Mini-PCIe Slot anzuzapfen, was ich auch probierte, leider waren diese im Vaio nicht funktionsfähig. Es muss also eine komplett andere Methode her. Da fiel mir der ExpressCard-Slot auf, welcher quasi ein externer Mini-PCIe slot ist. Ich überprüfte die PINs und tatsächlich, ich konnte den Hub dort nutzen. Nur leider hat meine Freundin ein Kartenlesegerät im ExpressCard-Slot, sodass dieser intakt bleiben muss. Meine einzige Lösung ist also, die Leitung zum Slot anzuzapfen und den Hub zwischenzuschalten. Glücklicherweise fand ich an den beiden Datenleitungen Kondensatoren, die das Anzapfen sehr vereinfachten. Ich verlötete also ein 4-Port USB-Hub an die Leitung, verband 2 Ports jeweils mit den beiden Dongles für Tastatur und Maus, einen weiteren Port mit dem 3G HSPA Surfstick und den letzten Port wieder an den ExpressCard-Slot. Jetzt noch alles ordentlich platzieren, sodass der Deckel noch einwandfrei schließt und fertig.

Wie schnell ist das Vaio nun? Es startet etwa doppelt so schnell wie ein nagelneuer i5-2 Notebook mit einer sauberen Windows Installation. Jede Applikation startet ebenfalls schneller. Man merkt nur beim dekomprimieren von Dateien oder sehr CPU-intensiven Tätigkeiten erst, dass der Notebook langsamer ist, ansonsten fühlt es sich schneller als ein €500 Notebook an. Wenn man 3G HSPA noch mit einrechnet, kostet ein vergleichbares Neugerät um die €800. Wie viel hat also das Upgrade gekostet?

  • Kingston 96GB V+ 100 SSD (€100)
  • 320GB Festplatte (€35)
  • 3G HSPA Sufstick(€20)
  • WiFi N mini PCIe card (€20)
  • Universal HDD Käfig für Slim-Drive (€15)
  • 2 GB RAM (€15)
  • 4 Port USB-Hub (€5)

Das sind gerade mal €115 in meinem Fall oder € 210, wenn man alle Teile neu kaufen muss. Aber selbst dann ist es noch wesentlich günstiger als ein €800 Notebook, oder?

5 Responses to “Altes Notebook, upgraden oder lieber nicht?”

  1. Black:

    Einfach nur genial !

  2. Attila:

    It would mean a lot if you actually posted HOW to detect the usb lines on the pci card’s slots/pins, because some of us would LOVE to try moddings like these :)

    Thanks for the great articles and especially for the wp plugin :)

  3. Qian Qin:

    take a look at http://www.allpinouts.org/index.php/PCI_Express_Card_and_PCI_Express_Mini_Card

  4. Douglas:

    That sounds like a great mod. I bet your girlfriend is happy as hell now! :D
    I would love to see more pictures though, how the HDD’s fit in and whatnot — if you can get your girlfriend to lend you her laptop again, that is :P !

  5. cineS.:

    I advice you to upgrade by mounting an SSD, that is 5 times faster than the normal disc. The old disc you can keep as an external USB drive.
    Regards,
    MS