Jump to Navigation

Lunch at the TU-Berlin

Being a student at the TU-Berlin is quite nice. Our campus is right in the city, so it’s quite easy to go shopping right after your classes. We have a canteen called “Mensa” for the students too, serving really cheap food. You usually pay around € 1.90 for some meat, plus € 0.30 for some potatoes or rice and another € 0.30 for a little salad. € 2.50 for a meal, sounds good right? Unluckily, there is a catch. The food tastes incredibly bad. Most students know that, but the alternative is the workers canteen, which offers quite nice food, but for € 4.00 a meal. So what about students like me who don’t have the money to eat the expensive food every day but don’t want to puke after each € 2.50 meal from the Mensa?

Some people bring their own food to the university, but I like my lunch to be a hot meal, not some cold sandwich or similiar. So that’s not a solution for me. Until a few days ago, I didn’t had a choice and tried to avoid to eat at the university. Now everything changed, thanks to the Get2Card. With it, you can eat 2 for 1 at a lot of restaurants in Berlin, just like “Schweinske”, right next to the TU-Berlin. Their meals start from €5.00, so with the Get2Card and someone else who’s just as hungry as you, you can eat for €2.50 in a real restaurant, with someone serving you. The portion is about twice to tripple of the Mensa-Meal, so you get a really good tasting meal, with more than twice as much meat, salad and a side dish for as cheap as a Mensa meal. Did I already mention that it tastes really good as the meal is freshly prepared for you and not kept-warm like in the Mensa?

When you think about it, a real restaurant can make money when they sell food for €2.50 to you. It’s fresh and tasty and there is a waitress serving you. How come the Mensa, which gets financial support from the government, can’t offer it for the same price? Where is the money going? I mean the Mensa only offers meals with less than half of a portion of the restaurant for the same price without any service, but they’re still unable to make it eatable. Something fishy there… As for me, I’ll never go to the Mensa again.

6 Responses to “Lunch at the TU-Berlin”

  1. tobibobi:

    dein supitolles restaurant macht natürlich für 2,50 pro speise kein geld (es sei denn, das will ich natürlich nicht hoffen, dass auf extrem minderwertige speisen, aka Gammelfleisch, gesetzt wird). das ist ein trugschluss. logischerweise hat nicht jeder eine get2card und geht zu zweit dort essen und leute die nicht unbedingt bettelstudenten sind, geben noch ein paar euronen fürs trinken aus (das übrigens deutlich teurer als in der mensa ist), woran die restaurants naturgemäß am meisten verdienen.

  2. Qian Qin:

    Schweinske ist eine Restaurantkette und hat denke ich mal eigene Zulieferer und kommt damit sicherlich sehr günstig ans Fleisch ran. Ich behaupte, dass sie garantiert kein Verlust machen, wenn man dort nur Essen bestellt. Wenn man Großeinkäuferpreise beachtet, decken die Speisen auf jeden Fall den Einkaufspreis.

    Ich war jetzt einige Male dort und habe Studenten gesehen, die dort ohne Getränke gespeist haben. Klar, ich hab ein Getränk bestellt, da ich sonst in der Uni eh an den Cola-Automat gehe, aber es ist keine ja Pflicht. Getränkepreise fangen übrigens bei €1,65 an für eine kleine Flasche Apollinaris.

    Andererseits gibst an der Mensa auch viele Studenten, die am Aktionsstand oder Bio-Stand essen. Selbst wenn man das Aktionsstandessen inkl. Getränk mit dem Restaurantessen mit Getränk vergleicht, kommt man bei Restaurant mit dem selben Geld ein weitaus besseres Essen.

    Natürlich musste ich einmalig 63€ für die Get2Card auf dem Tisch legen, aber wenn man dafür ein Jahr lang super Essen kriegt, lohnt sich das für mich. Außerdem bietet die Get2Card ja noch sehr viele andere Vergünstigungen, wie z.B. Kino, Kultur, Sport, Wellness, Clubs, etc.

    Ich will hier eigentlich nicht für die Get2Card oder das Restaurant werben. Es geht nur darum, dass man besser Essen kann für den selben Preis und das gleich neben der Mensa. Dass viele Studenten leckeres Essen wollen und auch bisschen draufzahlen möchten, ist bei den Cafeterias ja schon angekommen und bieten wie z.B. das im TEL-Gebäude 20.Stock lecker Rumpsteak für ca. €5,00 an. Wenn die Mensa sich öffnen würde und einfach die Stände vermieten würde, anstatt sie selbst zu betreiben, würde das Studentenwerk auch noch Geld machen, aber das Essen würde billiger und leckerer werden.

  3. tobibobi:

    Dein Wunschtraum (das mit dem Vermieten, letzter Absatz) in allen Ehren, aber ich glaube: Das Essen würde vielleicht dem ein oder anderen besser schmecken. Aber im Endeffekt würde sich das Essen verschlechtern (bzw. verteuern), ganz einfach weil mehr auf den Profit geachtet werden würde. Get2Card mit 2für1 und die 5,90-Mahlzeiten bei Schweinske (finde ich davon abgesehen jetzt auch nicht sonderlich lecker, wenngleich auch besser als das Durchschnittsmensaessen) sind ja nun nicht die Regel. Ich gehe allerdings auch meist in die Mensa Nord in Mitte, da kann ich mich meist nicht so sehr beklagen…

  4. Fisker:

    Also ich find das unfassbar wie schlecht hier über das Essen in der TU-Mensa gesproche wird. Also ehrlich. Wir bezahlen keine Studiengebühren und hab ne Super Anbindung an die Uni. Sind nicht fast alle Studenten einfach mal chronisch pleite? Und jetzt wird sich hier beschwert wie schlecht das Essen in der mensa ist. Also wenn ihr nicht gerade aus wohlhabenden Elternhaus kommt wo es jeden Mittag was leckeres zu Essen gibt was die mutter gerade noch frisch zubereitet, dann is das mensaessen echt gut. Ein Freund von mir fällt in die kategorie ” wohlhabendes Elternhaus” und der beschwert sich auch über das essen.

    ich find das unerhört. Das essen schmeckt super. Ich hätte zuhause nicht mal die zeit solche speisen zuzubereiten wie sie da täglich angeboten werden. Ganz zu schweigen davon wieviel es kosten würde selbige speise für eine person zuzubereiten.

    Also wählerisch sein ist ja eine sache (wenn ich nur mit kaviar großgeworden wäre würde ich wahrscheinlich auch anders urteilen) aber deswegen gleich das komplette essen der Tu mensa niedermachen find ich echt daneben!!!

  5. Qian Qin:

    Also wenn ich mir zu Hause Spaghetti Bolonese (alleine, etwa 160% von einer sehr vollen Mensa-Portion) zubereite komme ich auf € 1,29 und beinhaltet frische Gewürze und etwa das 10-fache Menge an Fleisch und Nudeln al-dente. :) Ich hab mal vernünftige Spaghetti für 10 Personen gemacht, hat genau € 8,71 gekostet. Vielleicht sollte man eine Studentenessen Seite aufbauen mit sehr günstigen und leckeren Gerichten.

    Nur so nebenbei gibt’s das Schweinske Get 2 Angebot nicht mehr, dafür kann man aber mit der Get2Card bei Subway am Kudamm Buy 1 Get 1 Free essen, d.h. ein 2x 15cm Sandwich + 2x Getränk mit kostenlosem Refill für ca. 6€. Das schmeckt tausend mal besser als Mensa Essen und man hat Wlan und Refill Getränk auch noch ne Weile Spaß an Uni-Sachen erledigen.

  6. Fisker:

    Hallo Qian Qin,
    also erstmal die Frage wie bei dir eine Spaghetti Bolognese mit frischen Zutaten aussieht. Ok Nudeln, Hackfleisch, Tomatensauce. Aber jetzt würd ich doch schon gern wissen welche frische Zutaten du da reinhaust. legst du noch nen Basilikum Blatt oben drauf :D . nein ehrlich. Der Vergleich mit den Spaghetti mag ja stimmen aber in der Mensa gibts ja nich nur spaghetti.Und wenns da irgendwie fleisch mit reis und gemüse und sauße gibt und ich ein großes getränk dazu nehme und nich mehr als 4€ zahle ist das doch top.

    Und mal ganz im Ernst. Das braucht schon zeit einige von den gerichten in der mensa selbst zuzubereiten. Und die Zeit hab ich nich. Und wenn ich sie hab will ich lieber was anderes machen ;) .

    Es mag ja sein das nicht jedem da alles schmeckt. Aber mich stört auch mehr dieses prinzipielle runtergemache des Mensaessens.

    Ach ja die idee mit den günstigen studentenessen von studenten für studenten ist ne gute idee nur so btw ;)